Rheuma-Liga Hessen e. V.
LE-Arbeitskreis Hessen
Lupus-Erythematodes-Selbsthilfegruppe Darmstadt



Rheuma-Liga Hessen e. V.


          

Startseite   Berichte   Infomaterial   Geschichte   Darmstädter Patientenforum  Tipps zur Gesundheitsreform
Lupus-Ratgeber   Neuigkeiten


Kollagenose-Workshop 2004


Augenbeteiligung bei Kollagenosen: Augentrockenheit, ihre Ursachen und Behandlung

Dr. med. Andreas Künster
Oberarzt an der Augenklinik des Klinikums Darmstadt



Bau des Auges

Bau des Auges


Vorderer Augenabschnitt

Vorderer Augenabschnitt


Tränendrüsen

Tränendrüsen


Tränenfilm und Hornhaut

Die Schichten des präcornealen Tränenfilms Die Schichten der Hornhaut



Aufbau des Tränenfilms

innere Muzinschicht
mittlere wässrige Schicht
äußere Lipidschicht
Gesamtdicke: 7µm



Aufgabe des Tränenfilms

Befeuchtung von Horn- und Bindehaut
Verbesserung der optischen Eigenschaften der Hornhaut (optische Grenzfläche)
Spülung und Desinfektion
Hornhauternährung



Tränenapparat

Der Aufbau des Tränenapparates



Folgen der Augentrockenheit

Instabiler Tränenfilm - Sehverschlechterung
Fremdkörpergefühl
Rötung
Augenbrennen
Tränenträufeln (Epiphora)
Epithelschädigung der Hornhaut
Mangelnde Keimelimination, bakterielle Geschwüre der Hornhaut bis zur Einschmelzung
Vernarbungen von Hornhaut und Bindehaut
Hornhautgefäßeinsprossungen und Trübung



Keratitis punctata und filiformis

Keratitis punctata Keratitis filiformis



Lidkantenparallele Falten LIPCOFs

Lidkantenparallele Falten LIPCOFs



Hornhautulcus und Narbe

Hornhautulcus Hornhautulcus - Narbe



Ursachen der Augentrockenheit

Hormonell (Östrogen-/Androgenmangel, Schilddrüse)
Altersbedingt
Medikamente
Rheumatische Erkrankungen
Z.n. Verätzung
infolge Nervenlähmung (neuroparalytisch) (N.trigeminus, N.facialis)
Infektiös (Trachom)
entzündlich



Der Tränenfilm...

Der Tränenfilm hat viele Feinde



Ursachen der Augentrockenheit bei "Rheuma"

Sjögren-Syndrom:

Xerophthalmie, Xerostomie, (Gelenkentzündung)
"Multisystem-Autoimmunopathie" gegen exokrine Drüsen
Biopsie der kleinen Mundspeicheldrüsen:
lymphomyoepitheliale Reaktion
BSG-/Gammaglobuline erhöht; ANA, SS/A-Ro-AK, SS/B-La-AK, AK gegen Epithel der Drüsenausführungsgänge, RF
Bestimmte HLA-Konstellationen (HLA-B8/DR3, DRw52)

SLE:

Auto-AK gegen Kern, Zytoplasma und Zellmembranen
Immunkomplexe lagern sich in Wänden kleiner Gefäße ein
multiple Organmanifestationen, in 20 % Augen
ANA in 99% positiv, Anti ds-DNA-AK, Anti-Histon-AK, Anti-Cardiolipin-AK/Phospholipid-AK etc.
Bestimmte HLA-Konstellationen (HLA-B8/Dw2, Dw3)



Augenmanifestationen bei SLE

Trockenheit
Episkleritis und Skleritis
Nicht-granulomatöse Uveitis
Retinale Vaskulitis und Gefäßverschlüsse
Netzhaut- und Glaskörperblutungen
Sehnerventzündungen, Gefäßverschlüsse am Sehnerven
Neuroophthalmologisch: Doppelbilder, Ptosis



Untersuchungstechniken bei Augentrockenheit

Schirmer-Test (I, II)
Jones-Test
BUT (Break-up-time)
Fluoreszeinfärbung
Bengalrosatest
Schirmertest

Schirmer-Test



Therapiemöglichkeiten

Tränensubstitution
Vitamin A-haltige Augentropfen
Punctum plugs
Ciclosporin A Augentropfen
systemische Therapie (Parasympathomimetika: Salagen)
Autologe Speicheldrüsen-Transplantation
Therapie von Hornhautulcera
Eigenserum (ggf. auf 20% m. NaCl verdünnt)
Therapiemöglichkeiten ergänzend

Viel trinken!!!
warme Lidkompressen fördern Meibomfunktion
Lidrandhygiene bei Blepharitis
Tetrazyklingaben systemisch (100 mg für 10 Tage, dann 50 mg für 40 Tage) fördern Meibomfunktion
Acetylcystein-Augentropfen 5% zur Schleimlösung
Bromhexin: Steigerung der Tränensekretion (Becherzellen)
Eledoisin (aus Speicheldrüsen v. Tintenfischen)



Tränensubstitution

Tropfen
Gele
Salben
konserviert
unkonserviert (EDO/"COMOD") bei Applikation > 4 x tgl.

- Wirkstoffgruppen:

Celluloseesther (Methylcellulose u.a.)
Polyvinylpolymere (Polyvinylalkohol, Povidon)
Polyacrylesther (Carbomer)
Carbomer + Triglycerid
Hyaluronsäurepräparate
Dexpanthenol

- Stufenschema:

Stufe 1 (mild): Polivinylpolymere 3 x tgl.
Stufe II a: PVP oder/und niedrigvisköse Zellulosederivate
Stufe II b: höhervisköse Zellulosederivate oder/und Carbomere
Stufe III: Carbomere, ggf. zusätzl. PVP

- Präparate I:

Methylcellulose: Artelac, Sicca-Stulln, Sic-Ophthal N, Lacrigel, Lacrisic
PVP: Lacophthal, Lacri-Stulln, Oculotect fluid, Vidisept, WET-COMOD, Lacrimal
Kombinationen: Vidisept, Lacrisic, Lacrimal O.K.
Carbomer: Vidisic, Visc-ophthal, Vidirakt S, Thilo-Tears, Liposic (= + Triglyceride)
Hyaluronsäure: Vismed, Vislube, Xidan, Hylo-COMOD

- Präparate II

Dexpanthenol: Bepanthen Augensalbe, Panthenol Augensalbe
Dexpanthenol + Carbomer: Corneregel AG
Dexpanthenol + PVA: Dispatenol
Dexpanthenol + Hypromellose: Pan-Ophthal Augentropfen, Corneregel fluid

- Präparate III

Retinolpalmitat + Wollwachs + Vaselin: Vit A-POS Augensalbe
Retinolpalmitat + Triglyceride + Wollwachs: Regepithel AS
Retinolpalmitat + Triglyc. + Carbomer: Vitagel Augengel
Retinolpalmitat + Hypromellose: Solan-M AT, Vitafluid



Punctum plugs

Punctum plugs Punctum plugs Punctum plugs



Cyclosporin A

Wirkmechanismus

Verhinderung der T-Zellaktivierung
Entzündungshemmende Wirkung auf die Tränendrüse
Unterdrückung der Apoptose von Azinuszellen und BH-Epithel
Verstärkte Apoptose von Lymphozyten
Deutlich verstärkte Tränenproduktion
Ähnlich wirken im Tierversuch auch Androgene
Präparate

Restasis (Allergan, USA)
Optimmun Augensalbe (für Hunde)
0,05 (-0,1%) ölige AT mit Mandelöl, Erdnußöl oder Olivenöl in Apotheke gemischt
Anwendung 2-3 mal täglich



Neuere experimentelle Therapien

INS 365 (Diquafosol-Tetrasodium): Sekretionsfördernd bzgl. Ionen, Muzinen, Flüssigkeiten, in BH-Epithel u. Meibom

Lokale Androgene: fördern Produktion in Tränen-u. Meibomdrüsen, ab 2006 verfügbar

15 (S)-HETE (Arachidonsäurederivat): fördert Mucinproduktion und Tränenstabilität



Hornhautulcus

Hornhautulcus    Therapie des Hornhautulcus

Pflegende Therapie mit Dexpanthenol
Hyaluronsäurederivate
Antibiotische Augentropfen
ggf. Cortisonhaltige Augentropfen
ggf. NSAR
Eigenserum
operativ



Trockenes Auge und Kontaktlinsen

Fehlendes Tränenpolster
mechanische Irritationen
optische Instabilität (Tränenlinse)
optische Qualität des Kontaktlinsen-Materials geringer
"Tight lens-Syndrom"
Ablagerungen (jelly bumps)
besonders kritisch: hochhydrophile vT-Linsen (über 60% Wassergehalt)



Hydrophile Bandagelinsen

Hydrophile Bandagelinse    Hydrophile Bandagelinse



Nebenwirkungen von Chloroquin am Auge

Nebenwirkungen von Chloroquin am Auge Nebenwirkungen von Chloroquin am Auge
Sehr langsamer Abbau der Substanz
Hohe Affinität zu Melanin
Anlagerung im retinalen Pigmentepithel und in Aderhautpigmenten (irreversibel!)
Hornhauteinlagerungen (Cornea verticillata) - reversibel
"schädliche Dosis": Kumulative Dosis bis zu 100 g unbedenklich
über 300 g: Schäden zu erwarten
5 1/4 Jahre Therapie mit 155 mg Chloroquin tgl. (entspricht 1 Tbl. Resochin) =
300 g Chloroquin
Bezogen auf das Idealkörpergewicht: max. 3,5 mg /kg Resochin täglich empfohlen
1/4 jährlich Sehschärfe, Amslertest, GF, Funduskontrollen





Der Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe in Darmstadt Die ärztlichen Mitarbeiter der Augenklinik des Klinikums Darmstadt



Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




Dr. Andreas Künster, Oberarzt an der Augenklinik des Klinikums Darmstadt
Heidelberger Landstr. 379
64297 Darmstadt
Tel. 06151/1074008
Internet: https://klinikum-darmstadt.de


(Diese Seite wurde am 2.10.2017 aktualisiert.)


Alle Angaben ohne Gewähr. Es gilt der auf der Internetseite http://www.disclaimer.de angegebene Haftungsausschluss.


Top


Verantwortlich für den Inhalt und die Gestaltung dieser Webseite:
Dorothea Maxin, Gervinusstr. 47, D-64287 Darmstadt - Germany - Kontakt